Beyond Coffee

Unsere Geschichte

So wie viele, haben auch wir von Lunji eine spannende Geschichte zu erzählen.

 1898, als Tansania noch deutsches Kolonialgebiet und Teil des damaligen  "Deutsch Ost-Afrikas" war, erwarb der  deutsche Aussiedler Emil Köstlin hier, im schönen Hochland im Süden des Landes, dieses Stück Land.  Zu jener Zeit war die Landschaft geprägt von unberührter Wildnis. Emil Köstlin nannte seine kleine Farm "Mbeya-hof" und begann mit dem Anbau von 3 ha Kaffee. Zudem betrieb er eine Viehzucht mit bis zu 1500 Stück Rindern, einigen Eseln und Schweinen sowie Ackerbau mit Gerste und einer Vielzahl von Obstbäumen.




Nach der Niederlage der Deutschen im ersten Weltkrieg  und der Übergabe des Landes als britisches Protektorat, musste Emil Köstlin den von ihm errichteten Mbeya-hof verlassen und wurde in Ägypten interniert. Später ging er ins Exil nach Südamerika, bevor er bei seiner Rückkehr nach Afrika in Mozambik ermordet wurde, nachdem er in einen Stammeskrieg geraten war.

Das Ende des Weltkrieges brachte eine große Veränderung für Tansania mit sich und somit auch eine große Veränderung für den Mbeya-hof. 

Die britischen Nachfolger entdeckten schnell das Potential des Kaffeeanbaus. Der fruchtbare Boden und die günstigen Standortbedingungen ließen die Idee der Kaffeeproduktion reifen und der Kaffee wurde schnell zum wichtigsten Exportgut des Landes.

 1928 wurde noch mehr Land gerodet und der Kaffeeanbau auf dem Anwesen ausgeweitet, welches die Briten nun Lunji Estate nannten. Es ist wahrscheinlich, dass der Name  "Lunji" , im veralteten Safwa Namen "Ilunji" für eine Baumart, welche hier häufig zu finden ist, seinen Ursprung gefunden hat. 



Heute ist Lunji eine mittelgroße Kaffeeplantage mit 30 Angestellten und bis zu 150 Helfern. die zur Erntezeit auf der Plantage Arbeit finden. Die Farm wird seit über 20 Jahren von Clemens und Stella Maier betrieben und agiert rechtlich als eine Gesellschaft zwischen dem deutschstämmigen Clemens Maier und dem Schweizer Thomas Plattner.  Neben Kaffee sind auch Avocados, Äpfel, Hühner, Schweine und eine Vielzahl verschiedenster Gemüse und Früchtesorten auf Lunji heimisch,


Ein paar Daten:

Fläche  (Kaffee)

92 ha

NHN

1500-1700 m

Durchschnittliche Niederschläge/a

 1150 ml

Durchschnittliche Temperaturen      

Tag 23C°  /  Nacht 13C°

Topographie

am Fuße des 2839m hohen Mbeya Peak, hügelig

Boden

fruchtbar,  vulkanisch geprägt, sandiger Lehm, toniger Lehm,  schluffiger Sand, leicht sauer, ph 4,7-5,7